Familienforschung Juling
Joseph Heinrich JULING junior

Dokumente:
Todesanzeige Trauerbrief Totenbild Danksagung Danksagung
(# 4 )
*18.09.1918 in Rheine [7] ~21.09.1919 in Rheine
+19.06.2007 in Rheine


Religion:
römisch katholisch

Bemerkungen:
21.09.1919: getauft, St. Antonius, Rheine [8]
Seine Jugendzeit war durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geprägt. Mit 19 Jahren wurde er in die Wehrmacht eingezogen und kämpfte an der Ostfront. Nach dem Krieg aus englischer Gefangenschaft zurückgekehrt heiratete er und ging in seinen erlernten Beruf als Weber zur alten Firma F.A. Kümpers zurück. Dort machte er seine Meisterprüfung und blieb der Firma über 40 Jahre lang treu.
Krankheiten
11.07.1941 Feldlaz. mot. 182 in Glebackie, UdSSR, Zugang von der Truppe;
14.07.1941 Feldlazarett 6/532, UdSSR Glebackie,-Kniegelenkerguß-,31.07.1941 verlegt mit Lazarettzug;
2.Aug.1941 Res. Kriegslazarett , UdSSR Sokolow, Zugang vom Krk.S.St. Polask,
13./17.08.1941 Res. Lazarett Ravensburg, Teillazarett 14 Nothelfer,
22.12.1941 Res. Lazarett Rheine, -Prellung linkes Knie- Zugang v. Res.Laz.Ravensburg, Teillaz.Kath. Gemeindehaus.
Abgang 7.2.1942 zeitlich g.v.H. I.E.B. 167 Herford/W.,
24.05.1943 Feldlazarett 7 mot. , Orel, - (16.5.1943) Wolhyn. Fieber -, Zugang v. Trp., Abgang 3.6.1943 dfg. Trp.,
20.09.1943 bei Gally verwundet, - A.G. Splitt. Gesäß -,abgegeben: H.V.Pl.,
26.09.1943 Kr. Lazarett 3/529, Zugang v. Laz. Zug, Abgang 29.09.1943 verlegt mit behelfsmäßigem Verwundeten Zug,
6.Okt.1943 Res. Lazarett Loccum, - Gran. Split. Gesäß re. -,Zugang vom Laz. Zug, Abgang 11.11.1943
[9]
15.12.1944 Verwundung durch Durchschuß linker Unterarm: "Am linken Unterarm reizlose Ein= und Ausschussnarbe. Die Sensibilität im Gebiet des Unterarms und der Hand ist gestört. Daumen, Zeige= und Mittelfinger können aktiv kaum bewegt werden. Faustschluss ist unmöglich. Muskelatropie im Gebiet der Hand und des rechten Unterarmes. ...Herabsetzung der Arbeitsfähigkeit...: 40%, ...Herabsetzung der allgemeinen Arbeitsfähigkeit: 33 1/3 %" [10]
Militärzeiten
Diensteintritt in die Wehrmacht: 1.10.1940
ab 1.Okt.1940 1.Inf.Ers.Btl. 306, Köln-Mülheim
am 11.Jul.41 Schütze, 2./I.R. 167 -Einsatzraum Tinowka/UdSSR,
ab 11.Nov.1942 2./Gren.Rgt. 167, Einsatzraum Samoschje/UdSSR,
ab 22.Mai.1943 4./Gren.Rgt. 167, Einsatzraum Ssenkowo/UdSSR,
ab 16.Aug.1944) 1./Gre.Rgt. 945, Einsatzraum Pidnia und Roztocki
und lt. Meldung v. 8.2.1945) Einsatzraum 1945 nicht verzeichnet

Kriegsgefangenschaft:
5.Apr.1945 in britischer Gefangenschaft,
3.Sept.1945 entlassen [9]
Dienstgrade:
lt. Meldung vom 11.7.1941 Schütze,
lt. Meldung vom 11.11.1942 Gefreiter,
lt. Meldung vom 5.4.1945 Unteroffizier [9]

Wohnort:
, ab 1927 Nienkampstr. 8, D4440 Rheine 1 (Tel.: 05971/72011)

Beruf:
Weber, Weberei-Saalmeister

Ausbildung:
Webermeister

Ehegatten (spouses)Kinder (children)
1.Ehegatte:
(1st spouse)
Anna Josephine Paula WERNING (# 5 )
* 14.08.1920 in Dutum
+ 17.11.1998 in Rheine
oo 28.11.1945 in Rheine [11]
Sohn
Sohn
Sohn (# 2 )
 

Bemerkungen:
kirchl Trauung, rk.

Eltern (parents)Geschwister (siblings)
Mutter:
(mother)
Alwina Bernardina WINTER GEN. OVERBECK (# 9 )
* 03.06.1899 in Emsdetten
+ 24.06.1980 in Rheine
August Karl JULING * 1922 in Rheine, + 1976 in Rheine
Hermann Bernhard JULING * 1925 in Rheine, + 1950 in Rheine
Johannes Alwin JULING * 1930 in Rheine, + 1985 in Rheine
Vater:
(father)
Aloÿsius Joseph JULING (# 8 )
* 30.07.1895 in Rheine
+ 29.09.1970 in Rheine

Quellen:(sources)
[1] FamStB #2
[2] Übertragsvertrag Haus Nienkampstr.8 vom 6.1.1959
[3] Erbverzichtsvertrag August u. Johannes Juling v. 6.1.1959
[4] Auflassungsurkunde Amtsgericht Rheine re. 21/714/zu 12 vom 20.2.1959
[5] Foto Kleinkind um 1922
[6] Foto Verlobung 1943
[7] StAmt Rheine Amt Nr.176/1919
[8] FamStB #4 (noch nicht vorliegend)
[9] Deutsche Dienststelle (WASt) Berlin, Gesch.Z. VI/221, 1990
[10] Ärtzliches Gutachten (Medical certificate) vom 20.8.1945
[11] Heiratsanzeige Juling/Werning
last update: 04.03.2019
Kommentare und Anfragen (comments and questions): Herbert Juling
Dieses ist die 14.116.539. Abfrage dieser Datenbank!